All Posts By

Webmaster

Pressemitteilung zum Kölner Fachtag „Angle Dikhas“, Modellprojekt des Rom e.V.

By | Aktuelles, Presse

Pressemitteilung

zum Kölner Fachtag „Angle Dikhas“, Modellprojekt des Rom e.V.,
zum Übergang Schule-Beruf  am 7.12.2017

 

Am 7.12.2017 trafen sich in der Kölner Regionalagentur Vertreter des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes NRW, Vertreter*innen aus Schulen, von sozialen Diensten sowie von freien Trägern der Kölner Bildungslandschaft.

Präsentiert wurde die Halbzeitbilanz des Projektes „Angle Dikhas“ – Nach vorne schauen – Perspektiven aufbauen,  das „Bergfest“, wie Herr Bürgermeister Andreas Wolters es in seinem Grußwort nannte. Das Projekt richtet sich an Familien aus rumänischen und bulgarischen Zuwandererfamilien mit Schülern*innen der Klassen 6-8 an Kölner Schulen.

In seinem Eingangsstatement betonte Wolfgang Heiliger, Referatsleiter des MAGS,dass sich die Bildungssituation von Migranten in Deutschland stetig verschlechtere. Aus dem Bericht zur Lage der Roma in der EU gehe zudem hervor, dass 68% der Roma aus schulischer Bildung ausgegrenzt werden.

Das Projekt „Angle Dikhas“ erarbeitet modellhaft Strategien und Handlungsmöglichkeiten dem entgegenzuwirken. Durch einen ganzheitlichen Ansatz, individuelle Beratung und Begleitung, Mediation sowie Sprach- und Kulturmittlung von zwei Roma-Mitarbeiter*innen sowie einer Sozialpädagogin wurden bereits beträchtliche Erfolge erzielt. Beispielhaft sind hier Verhinderung von und Intervention bei Schulabsentismus, Begleitung bei Praktikumssuche und Potentialanalyse genannt. So soll gewährleistet werden, dass die Standardelemente von  KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss), die Landesinitiative zum Übergang Schule – Beruf in NRW auch in bildungsfernen Familien mit multiplen Problemlagen ankommen.

Ziel der Veranstaltung war u.a. die Sicherstellung der Nachhaltigkeit und Verfestigung der Projektarbeit über die Projektlaufzeit nach Ende 2018 hinaus.

Wir bedanken uns bei den Teilnehmer*innen für die ergiebige Beteiligung, bei den Mitarbeiterinnen der Regionalagentur Köln, der Leiterin des Regionalen Bildungsbüros Köln, dem kommunalen Integrationszentrum und der kommunalen Koordinierung „KAoA“ Köln für die tatkräftige Unterstützung.

Rom e.V. Köln , 7.12.2017

Elisabeth Klesse – Vorstand

Ingrid Welke – Geschäftsführung


ressemitteilung als PDF herunterladen

Pressemitteilung 07/2016

By | Aktuelles, Presse

PRESSEMITTEILUNG

Köln, 04. Juli 2016

 

Es ist 5 vor 12!

Das Ziel des Rom e.V. vor fast 30 Jahren war das Bleiberecht der Roma. Wir müssen feststellen: das politische Ziel haben wir, trotz einzelner Fortschritte beim Bleiberecht und in Einzelfällen, (noch) nicht erreicht.

Im Gegenteil: Roma werden aktuell verstärkt in die (angeblich) sicheren Herkunftsstaaten Bosnien, Mazedonien, Serbien, Albanien, Montenegro und den Kosovo abgeschoben oder zur „freiwilligen“ Ausreise  genötigt.

Deutschland hat aufgrund des Nationalsozialismus eine besondere Verantwortung gegenüber den Roma, die aber in keiner Weise wahrgenommen wird – „sichere“ Herkunftsstaaten werden „beschlossen“:  für Roma sind diese Staaten in keiner Weise „sicher“.

Wir müssen handeln: Es ist 5 vor 12!

Aktion für das Bleiberecht der Roma und gegen Abschiebungen am
Mittwoch, 06.07.2016,11:55 Uhr,
Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln-Kalk.

 

Für Rückfragen: Simone Treis, Vorstand Rom e.V., simone.treis@romev.de

romevpresse040716

Der Rom e.V. sucht: KiTa-Container- Sponsoren

By | Aktuelles, Allgemein

 

Sehr geehrte/r Frau/Herr

ich wende mich als Vorstand des Fördervereins „Amaro Kher“ mit einer dringenden Bitte an Sie:

Der Rom e.V. Köln sucht als Ersatz für eine halb eingestürzte Baracke einen neuen doppelstöckigen Container!

Eine  diesbezügliche Bauvoranfrage ist bereits positiv entschieden.

Im 29. Jahr der Vereinsarbeit und im 12. Jahr des Schulprojektes Amaro Kher leidet der Verein an akuter Raumnot.

Das neu bewilligte Konzept der Öffnung für Zuwanderer- und Flüchtlingskinder, das zum Schuljahr 2016/17 starten soll, kann in den vorhandenen Räumlichkeiten nicht umgesetzt werden.

romev_baracke2Für die 30 (!) Kinder und Jugendlichen im Alter von neun bis vierzehn Jahren, die ab August neue Zielgruppe sein werden, haben  im Nachmittagsbereich keine geeigneten Räume mehr! Unser einziger verbleibender Raum ist mit 30 qm viel zu klein.

(Zum Vergleich: Für eine Kita-Gruppe mit 20 Kindern im Alter bis sechs Jahren empfiehlt das Landesjugendamt Rheinland eine Gruppenraumgröße von 60-70qm plus Rückzugsräume.)

Gelöst werden könnte dieses Problems durch das Sponsoring eines doppelstöckigen Containerbaus (demontable Einheit) in Analogie zu einigen in Köln realisierten doppelstöckigen KiTa-Containern. Allerdings brauchen wir zum Glück im Innenbereich der Container nicht die hohen baulichen Standards zu erfüllen.

romev_baracke1Eine Finanzierung durch öffentliche Mittel ist nicht möglich, weil im zuständigen Dezernat von Frau Dr. Klein keine Mittel für solche Investitionen vorhanden sind. Zudem würde die Realisierung einer städtischen Baumaßnahme vier bis fünf Jahre dauern.

Dem Verein als kleiner Träger stehen auch keine Eigenmittel zu Verfügung. Alle eingehenden Spendengelder (auch von „wir helfen“) sind zweckgebunden für unmittelbar pädagogische Arbeit.

Der Rom e.V. ist ein 1988 gegründeter gemeinnütziger Verein für die Verständigung von Rom (Roma & Sinti) und Nicht-Rom. Er tritt den Vorurteilen gegenüber den Sinti und Roma in Medien und Behörden und in der Bevölkerung durch Information und Aufklärung entgegen. Der Verein unterhält, neben seinem dezentralen Schulprojekt „Amen Ushta“, an seinem Geschäftssitz in Köln, Am Venloer Wall 17, ein Archiv und Dokumentationszentrum,

eine Sozialberatungsstelle für Sinti und Roma und die Regeleinrichtung „Amaro Kher“ (Unser Haus), die eine Kindertagesstätte, anerkannt als Familienzentrum und eine Schule für Roma-Flüchtlingskinder umfasst.

Insbesondere für die Arbeit mit den Kindern, aber auch für unser Dokumentationszentrum, benötigen wir weiteren Platz!

Die Integration der großen Zahl von Migranten ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch deshalb öffnet und erweitert der Verein  zum kommenden Schuljahr sein Angebot vor allem für die Kinder der  Zuwanderer und Geflüchteten.

Viele gesellschaftliche Kräfte, u.a. der Arbeitgeberverband, sehen sich ebenfalls in der Pflicht, die gewaltige Aufgabe der Vermittlung von Bildung/Ausbildung und Arbeit gemeinsam mit anderen Engagierten zu lösen, um dauerhafte Integration möglich zu machen.

Deshalb bitten wir  Sie, sich für unsere Kinderarbeit besonders zu engagieren.

Natürlich steht der Förderverein wie auch der Vorstand des Rom e.V.  für Rückfragen gerne zur Verfügung. Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigung) können  selbstverständlich ausgestellt werden. Eine öffentliche Würdigung kann ebenfalls garantiert werden.
Die Sache eilt leider; denn am 24.08. beginnt das neue Schuljahr!

Für den Förderverein „Amaro Kher“

Hedwig Neven-DuMont

45. WeltRomaTag – „eine Zwischenbilanz“

By | Aktuelles

Am 08. April 2016 findet der Internationale Roma-Tag statt, welcher an den ersten Internationalen Roma-Kongress erinnert, der vor 45 Jahren stattgefunden hat. Anhand von Vorträgen ziehen wir eine Zwischenbilanz und feiern anschließend mit Gedichten, Buffet und Tanz!

Wir laden Sie/ Euch herzlich ein, mit uns zu feiern.
08. April 2016, ab 17 Uhr
im Rom e.V., Venloer Wall 17, 50672 Köln

  • Vortrag 1: Roma-Dekade, Sabina Xhemaili
  • Vortrag 2: Fluchtursache & Asyl, Hasiba Dzemajlji
  • Vortrag 3: Positives aus der Roma-Community N.N.
  • Gedichte
  • Anschließend Essen und Musik und Tanz

Seit dem Jahr 1971 feiern Roma auf der ganzen Welt den 8. April als ihren internationalen Tag, um an ein Treffen in London zu erinnern, bei dem die inoffizielle Flagge der Roma-Gemeinschaft und die Nationalhymne eingeführt wurden.

Mehr zum Thema

Jahreshauptversammlung 2016

By | Aktuelles, Presse

Rom e.V. Jahreshauptversammlung: Mehr Roma im Vorstand

Die Flüchtlingsberatung des Rom e.V. beschäftigt sich derzeit mit 11 Familien, deren Abschiebung angeordnet ist. Auch gut integrierte Familien des Schulprojektes Amaro Kher sind bereits abgeschoben worden. Die Folgen der laufenden Asylverschärfungen der letzten Monate werden auch für die Kölner Roma immer spürbarer.

In dieser Situation fand letzte Woche die Jahreshauptversammlung des Rom e.V. statt. Die Versammlung war außerordentlich gut besucht. Nach einer Gedenkminute für den verstorbenen Ehrenvorsitzenden Kurt Holl wurde intensiv über die Asylsituation und die pädagogischen Projekte des Vereins diskutiert.

Schließlich wurde mit deutlicher Mehrheit ein neuer Vorstand gewählt, dem jetzt 4 (statt bisher 2) Roma angehören. Der Vorstand besteht aus den drei langjährigen Vorstandsmitgliedern Simone Treis, Doris Schmitz und Elisabeth Klesse, dem Schriftsteller Günter Wallraff, den relativ neuen Mitgliedern Ossi Helling (ehemaliger Grüner Ratsvertreter) und Ismeta Stojkovic (Leiterin des Projektes Amen Ushta), sowie den neu gewählten Mitgliedern Jovan Nikolic (Schriftsteller), Ruzdija Sejdovic (ebenfalls Schriftsteller) – beide wollen sich besonders um das Archiv und Dokumentationszentrum kümmern – und Zeljko Baraba (dem die Arbeit mit den Roma Kindern als langjähriger Mitarbeiter von Amaro Kher am Herzen liegt).

Renate Graffmann, die seit Beginn des Vereins überwiegend im Vorstand tätig war, wurde zur Ehrenvorsitzenden gewählt.
Zu den Schwerpunkten des kommenden Jahres erklärte Ossi Helling:„Die Kölner Roma müssen mit allen verfügbaren Mitteln vor Abschiebungen geschützt werden.“

Ismeta Stojkovic betonte abschließend:„Die bisherigen pädagogischen Projekte Amaro Kher und Amen Ushta sollen mit einem neuen Projekt für die Übergänge Schule/Beruf noch stärker vernetzt werden. Damit können wir Kinder und Jugendliche auf allen Altersstufen begleiten.“

Erfreulicherweise wuchs der Rom e.V. im letzten Jahr von 40 auf 70 Mitglieder, davon ein großer Teil Roma.
Köln, 24.02.2016

Presseberichte über uns

By | Presse über uns

Im Folgenden finden Sie ein Auswahl von Presseartikeln über uns:

  • Samstag/Sonntag, 23./24. Januar 2016 Kölner Stadt-Anzeiger
    Eine Vision für die Zukunft
    SPENDENZIEL Die Mitarbeiter des Integrationsprojekts Amen Ushta können ihre Arbeit kaum noch bewältigen
  • Montag, 15. September 2014 Kölner Stadt-Anzeiger
    Überwältigt von der Hilfsbereitschaft
  • lokalkompass.de
    Stolpersteine zum Gedächtnis werden verlegt
  • 14.02.2013 Kölnische Rundschau
    Kritik an Zwangsumzügen
  • 23.11.2010 ksta:
    15 Tage nicht mehr geduscht
  • 23.11.2010 ksta:
    Kinder leiden am meisten
  • 15.11.2010 Zeit Online:
    Eine Schule für Romakinder
  • 09.08.2010 Süddeutsche Zeitung:
    Das Prinzip Hoffnung
  • 06.02.2009 FR-online.de:
    Vom Pogrom zur Abschiebung
  • 29.01.2009 www.ganztagsschulen.org
    „Die Schule ,Amaro Kher‘ ist ein leuchtendes Beispiel“
  • 11.07.2008 ksta:
    Als Gage ein Tablett voll Eis
  • 03.06.2008 ksta:
    Schüler als Lehrer
  • 19.08.2007 KSTA:
    Damit die Seele heilen kann
  • 08.10.2006 Welt am Sonntag:
    Sie vermittelt den ewig Heimatlosen das Gefühl, ein bisschen zu hause zu sein
  • 03.10.2006 NRhZ-Online:
    Nach üblem Polizeieinsatz gegen Roma in Kölner Flüchtlingswohnheim
  • 23.08.2006 Kölnische Rundschau:
    „Das Denken der Menschen ändern“
  • 29.06.2006 taz.de:
    Mit Visum in die Vergangenheit
  • 13.09.2005 WAZ:
    Wie ganz normale Kinder
  • 3. Preis: „Amaro Kher“ – „Unser Haus“

 

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″]
[/vc_column][/vc_row]
Menu Title