Wir gedenken der Opfer – aber wir vergessen die Täter nicht!

Höcker, Adjutant des KZ-Kommandanten und seine SS- Mädels

Höcker, Adjutant des KZ-Kommandanten und seine SS- Mädels

 

Ganz normale Deutsche

SS-Mann Karl Höcker, Adjudant des Auschwitz-Lagerleiters, hinterließ ein Album mit Aufnahmen von den Freizeitspäßen, Betriebsausflügen und Erholungspausen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vernichtungslagers Auschwitz: Junge, fröhliche, singende, sonnenbadende Mädels als SS-Helferinnen und die stets zu Späßen aufgelegten SS-Offiziere Dr. Mengele, Höss und Baer bei Plausch und Umtrunk.

Päuschen der KZ-Helferinnen, die die von SS Höcker (Mitte) besorgten Brombeeren vernaschen.

Päuschen der KZ-Helferinnen, die die von SS Höcker (Mitte) besorgten Brombeeren vernaschen.

In derselben Zeit, nämlich ab Mai 1944, in der diese Fotos entstanden, hatte dieses Personal wirklich schwere Arbeit zu leisten. Mit den Deportationszügen aus Ungarn, waren über 400.000 Juden angekommen, die erst auf der Rampe selektiert und dann, Frauen Kinder zuerst, in die Gaskammern getrieben werden mussten. Viele der Männer kamen zunächst in inzwischen leere Baracken des Zigeuner- Familienlagers Ausschwitz Birkenau. Denn ebenfalls im Mai 1944 hatte die systematische Ermordung der Sinti und Roma begonnen. Auch keine leichte Aufgabe für das ansonsten lustige Lagerpersonal. Denn die „Zigeuner“ hatten sich am 16.Mai mit Knüppeln, Blech-Messern, Schaufeln bewaffnet und hatten die SS Leute, die sie In die Gaskammern führen wollten, zunächst vertreiben können. Am 3.August schließlich wurden die letzten der tapferen Roma ins Gas geschleppt.

SS-Höcker (Adjutant des Kommandanten), sonnenbadend mit KZ – Helferinnen

SS-Höcker (Adjutant des Kommandanten), sonnenbadend mit KZ – Helferinnen

Die MitarbeiterInnen mussten sich da schon mal öfter erholen und durften in der Sommerfrische von Solahütte, dem SS-Erholungsheim nahe Auschwitz, wo die meisten Fotos gemacht wurden, Sonne tanken und neue Kraft schöpfen. Der Lehrersohn Heinrich Himmler wusste, was er seinen MitarbeiterInnen zumuten musste. In seiner Posener Rede vom 4.10.1943 beschwor er seine Leute: „Von Euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht.“ Ja, „ anständig“ und lustig bei der schweren Arbeit.

Lustig blieben ja auch viele Kölner, die – Krieg, Deportationen, Mordorgien hin oder her – , sich fast bis zum bitteren Ende den Spaß an der Freud nicht verderben ließen sowie sie ja die antisemitischen Karnevalswagen vor 1939 mit donnerndem „Kölle Alaaf“ begrüßt hatten.

Auschwitz-SS Offiziere beim gemeinsamen Singen mit Rudolf Höss und Joseph Mengele.

Auschwitz-SS Offiziere beim gemeinsamen Singen mit Rudolf Höss und Joseph Mengele.

Die Opfer der Nazis, die Kölner Juden und „Zigeuner“, lebten Tür an Tür mit den anderen Kölnern. Daran erinnern heute täglich die Stolpersteine vor ihren ehemaligen Wohnungen, vor allem auch in Ehrenfeld, am Griechenmarkt und in Kalk. Eine Aktion, die der Künstler Gunter Demnig und der Rom e.V. 1990 in Köln realisiert hatten. Die Verfolgten waren Freunde, Nachbarn, Kollegen, Mitschüler, Geschäftsfreunde, vor allem aber Mitbürger. Fast niemand half ihnen, als die Kölner Nazi-Mitarbeiterinnen: Polizisten, städtische Beamte und Krankenschwestern sie 1940 abholten. Die lustigen AuschwitzhelferInnen sind nur das widerlichste Beispiel für die Kollaboration der meisten Deutschen, die aus materiellen Interessen oder purem Opportunismus, aus Feigheit, Zukunftsängsten und Verblendung die Nazis gewähren ließen. Die Roma und Sinti in Köln hoffen inständig, dass die junge Bewegung gegen den heute wiedererstarkenden Rassismus mutig und ausdauernd bleibt.

 

Kurt Holl
Dokumentationszentrum

Menu Title