Roma Flüchtlingskinder im Unterricht.

Roma Flüchtlingskinder im Unterricht.

Nicht beschulte Roma Flüchtlingskinder werden seit Sommer 2004 in Amaro Kher unterrichtet. In Kooperation mit dem Jugendamt, Schulamt und vernetzt mit Schulen und Freizeiteinrichtungen, konnte ein erfolgreiches Schulprojekt für 30 „geduldete“ Kinder aus Kölner Flüchtlingsheimen geschaffen werden. In zwei Klassen eingeteilt, machen die 6 bis 13-jährigen Kinder in der Regel ihre ersten Schulerfahrungen. Unterrichtet werden die Schüler/-innen von drei Lehrer/-innen

  • Im deutschsprachigen Unterricht lernen die Kinder Deutsch als Zeitsprache.
  • Parallel dazu werden sie muttersprachlich in Romanes gefördert.
  • Alle Fächer werden differenziert nach dem jeweiligen Leistungsstand unterrichtet.
  • Gemeinsamer Unterricht und kooperative Projekte mit anderen Schulen ermöglichen den Schüler/-innen neue soziale und emotionale Erfahrungen.
[rev_slider spendenaufruf] Mit der pädagogischen Förderung in Amaro Kher wird den oftmals traumatisierten und bisher pädagogisch vernachlässigten Kindern eine Bildungschance gegeben. Der UN-Sonderbotschafter Prof. Munoz lobte bei seinem Besuch 2006 das Schulprojekt, weil hier das Recht auf Bildung für Roma-Kinder realisiert wird.Positive Lernerfahrungen und Sicherheit im Umgang mit Sprache und Lernkultur der Mehrheitsgesellschaft sind wichtige Voraussetzung für den Übergang der Schüler/-innen in die allgemeinbildenden Regelschulen.

 

Ganztagsbetreuung

Der Schultag in Amaro Kher beginnt mit einem gesunden gemeinsamen Frühstück. Nach dem Unterricht und Mittagessen um 13:00 Uhr, werden die Kinder in AG’s und Spielgruppen eingeteilt. Seit August 2009 wird für die Nachmittagsbetreuung das Projekt „Resilienzförderung von Roma-Flüchtlingskindern“ von „Aktion Mensch“ gefördert und von der Fachhochschule Münster wissenschaftlich begleitet.Kern des Projektes, und damit Grundlage des pädagogischen Konzeptes und praktischen Handelns ist es, die seelische Widerstandsfähigkeit der Kinder zu stärken.Aufbauend auf verlässliche und kontinuierliche Beziehungen, gewährleistet durch ein dreiköpfiges sozialpädagogisches Kernteam, werden mit Unterstützung von Honorarkräften und ehrenamtlichen Unterstützer/-innen, vielfältige Angebote in Kleingruppen gemacht. Beispielhafte Förderangebote sind u.a.:

  • Sport, Schwimmen, Fußball, Wendo-Gruppe für Mädchen
  • Fahrradclub und Garten-AG
  • Kunstwerkstatt in Kooperation mit der Jugendkunstschule und Plastizieren
  • Tanz- und Musikgruppe
  • Computer-AG und Holzwerkstatt

Daneben gibt es offene Spielangebote, Spielplatzbesuche und Ausflüge.

Die Amaro Kher Schulbusse holen die jüngeren Kinder am Morgen ab und bringt sie am Abend in die Heime zurück. Diese Transportmöglichkeit gehört zum Schulkonzept von Amaro Kher und ermöglicht auch Kindern aus Problemfamilien einen regelmäßigen Schulbesuch.

Zur schulischen Situation von Romakindern in Europa

Immer  noch erreichen  über die Hälfte der Roma-Kinder in Europa keinen Schulabschluß – und wenn, dann oft nur in sog. Sonder- bzw. Förderschulen.  Hier eine Literaturliste zur Schulsituation der Roma-Kinder in Europa, in der auch positive Beispiele („good practice“)  gelungener „Inklusion“ aufgeführt sind.

Mehr zum  Thema:
Literatur zum Thema Segregation im Bereich Schule


Wir sind eine von über 60 Schulen und Kitas bundesweit im Programm 3×1 macht stark! von Save the
Children Deutschland e. V. Gemeinsam mit den Eltern unserer Schule setzen wir vielfältige Aktivitäten
wie Ideenwerkstätten oder Aktionstage um. Unsere Kita/unsere Schule ist ein Ort, an dem die ganze
Familie willkommen ist.