Das Archiv und Dokumentationszentrum sowie die angegliederte Spezialbibliothek ist Ort eines lebendigen Gedächtnisses und Grundlage der Bildungs-, Kultur- und Empowermentarbeit des Projekt RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e.V. Seit 2021 ist der Rom e.V. darüber hinaus Träger des wissenschaftlichen Forschungsprojekts DigiRom.

DigiRom wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms eHeritage II  über den Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert. Der Rom e.V.  kooperiert mit prometheus bildarchiv e.V. und  der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, vertreten durch das Interdisziplinäre Zentrum – digitale Geistes- und Sozialwissenschaften. Das  Projekt ist der Digitalisierung, Erschließung und kritischen Erforschung des umfangreichen Bildbestandes des Rom e.V. gewidmet, der im Archiv und Dokumentationszentrum bewahrt wird. Bei dem zu erforschenden Bestand handelt es sich um 2360 historische Bildpostkarten und 1225 historische Grafiken, die einen tiefen Einblick in die bildliche Konstruktion rassistischer Stereotype bieten. Die Sammlung wird in ihrer Motivik und Ikonographie erschlossen und dient als Grundlage interdisziplinärer, rassismus- und postkolonialismuskritischer Antiziganismus-Forschung.

Die rund 3600 Postkarten und historischen Bildwerke werden als exemplarische Bindeglieder gegenwärtiger Imaginationen und Projektionen auf die Minderheiten der Rom*nja und Sinti*ze kritisch erforscht. Die daraus resultierenden Forschungsergebnisse werden der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich sein. Ziel ist es, die Bild- und Wissensbeständen miteinander zu verknüpfen, um sammlungsübergreifende Verbindungen zu verdeutlichen. Das Vorhaben dient dazu, antiziganistische Bilddarstellungen nicht unreflektiert zu reproduzieren, sondern in einem modellhaften Gegenentwurf und einen verantwortungsvollen Umgang mit rassistischen und diskriminierenden Bildern vorzulegen.

Das Projekt DigiRom startete zum 01.01.2021 mit zunächst mit drei Mitarbeiterinnen.

 

Kontakt:

Vera Tönsfeldt

vera.toensfeldt@romev.de

 

DigiRom. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektlaufzeit: 2021-2023