SpuRom:nja. Auf Spurensuche der Geschichten von Rom:nja und Sinti:ze

 

Seit Januar 2022 fördert das Kölnische Stadtmuseum das Projekt „SpuRom:nja“. In Kooperation mit dem Kölner Fanprojekt wird eine Stadtführung zu verschiedenen (Erinnerungs-)Orten von Rom:nja und Sinti:ze in Köln konzipiert, die an nationalsozialistische Verbrechen, an rassistische Kontinuitäten und an den Kampf um Bürger:innenrechte erinnert. Die Stadtführung wird über eine App auch digital zugänglich gemacht und es wird eine Begleitbroschüre entstehen. Der Beitrag von Rom:nja und Sinti:ze zur Kölner Stadtgeschichte wird durch das Projekt sichtbar gemacht und vergessene Orte und ihre Geschichten können so bewahrt werden.

Zahlreiche Dokumente und Fotos zur Bürger:innenrechtsbewegung seit Ende der 80er Jahre liegen im internen Archiv und Dokumentationszentrum des Kölner Rom e.V. und sind für die Konzeption der Stadtführung und deren digitaler Überführung von immenser Bedeutung. Der Projektkostenzuschuss ermöglicht auch die dringend notwendigen konservatorischen Maßnahmen, um einzigartige Bildwerke, Transparente und Dokumente des Archivs zu erhalten.

Zielgruppe sind insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene, die vor allem auch mithilfe der digitalen App adressiert werden sollen. Die Begleitbroschüre hingegen soll weitere Informationen zu den Inhalten der App bieten, um Lehrkräften eine Thematisierung mit Schulklassen zu erleichtern und Interessierten weiterführende Informationen anzubieten. Natürlich wird die (digitale) Stadtführung auch allen anderen Interessierten zur Verfügung stehen.

Ansprechpartnerin:

Lisa Willnecker
lisa.willnecker@romev.de
0221-2786076

Projektlaufzeit: 2022

Das Projekt wird gefördert durch:

In Kooperation mit: