Skip to main content
Category

Medien

Podcast „Hiergeblieben“ des Kölner Flüchtlingsrat – aktuelle Folge im Gespräch mit Vorstandsmitgliedern des Rom e.V.

By Aktionen, Aktuelles, Hinweise, Medien, Veranstaltungen

seit einiger Zeit produziert der Kölner Flüchtlingsrat Podcasts zur Situation von Geflüchteten – die Reihe hat den Titel „Hiergeblieben“. Die neueste Folge (Nummer 14) beschäftigt sich mit der Situation von Rom:nja und Sinti:ze in Europa und Köln. Im Gespräch: Unsere Vorstandsmitglieder Sead Memeti, Doris Schmitz und Ruzdija Sejdovic. Zum Anhören:

Podcast.de: https://www.podcast.de/podcast/848304/iTunes: https://podcasts.apple.com/us/podcast/hier-geblieben/id1528218862?uo=4Pocket Casts: https://pca.st/pwqserzkSpotify: https://open.spotify.com/show/3tiljfvkLpBXFu94uZSa00Deezer: https://www.deezer.com/de/show/1645902RSS-Feed: https://qbuur5.podcaster.de/hiergeblieben-kfr.rss Oder direkt auf der Homepage des Kölner Flüchtlingsrat: https://www.koelner-fluechtlingsrat.de/podcast/hiergeblieben

Offener Brief gegen inhumane Abschiebungen

By Aktionen, Aktuelles, Offener Brief, Stellungnahmen

Aufgrund der aktuellen Abschiebungen und des damit verbundenen inhumanen Umgang mit Schutzsuchenden in unserer Stadt haben sich Einzelpersonen, verschiedene Initiativen und Organisationen zusammengeschlossen und einen offenen Brief an unsere Oberbürgermeisterin Henriette Reker, unsere Stadtdirektorin Andrea Blome und die Leiterin der Ausländer:innenamtes Ulrike Willms formuliert. Dieser wurde am 20.06.22 verschickt.

Der Rom e.V. (namentlich der Vorstand) unterstützt diesen Brief als Erstunterzeichner. Gerne können weitere Personen den Brief unterschreiben – hierfür bitte eine Mail mit ihrem Vornamen und Namen und ggf. einer Organisation/Initiative an machmit@ihaus.org schicken, mit der Bitte um Aufnahme als Unterzeichnende.

Wir danken dem In-Haus e.V., namentlich Elizaveta Khan, und KölnZeigtHaltung, namentlich Marianne Arndt, für die Initiative. Sie und ihr sind und seid herzlich eingeladen, diesen Brief weiter zu teilen.

Gedenkveranstaltung 16. Mai 2022

By Aktuelles, Stellungnahmen, Veranstaltungen

Letzte Woche am 16.Mai hat der Rom e.V. gemeinsam mit dem Runden Tisch für Integration und dem EL-DE-Haus Verein eine Gedankveranstaltung für die im Nationalsozialismus ermordeten Rom:nja und Sinti:ze initiiert. Anlass war der Jahrestag der Deportationen vom Mai 1940, bei denen Rom:nja und Sinti:ze von drei Städten aus (Hamburg, Köln und Hohenasperg bei Stuttgart) in das deutsch besetzte Polen deportiert worden waren, wo sie in Ghettos leben und Zwangsarbeit verrichten mussten.

Die Gedenkveranstaltung fand an der Gedenktafel des ehemaligen Messelagers statt, wo die Menschen vor der Deportation aus Köln festgehalten worden waren.

Ca. 30 Menschen nahmen an der Gedenkveranstaltung teil, bei der Bürgermeister Ralf Heinen (SPD), Ruždija Sejdović (Rom e.V.), Tino Schneeberger (Vereinigung der Sinti und Roma für Mensch und Rechte Köln e.V.) und Wolfgang Uellenberg-van Dawen (EL-DE Haus Verein) kurze Reden hielten.

Für Musik sorgte die Band Jankovic.

 

Das Tagebuch der Anne Frank

By Aktuelle Veranstaltungshinweise, Aktuelles, Hinweise auf Veranstaltungen

Mono-Oper von Grigori Frid
Szenische Kammeroper mit Klavierbegleitung
im Rahmen von „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Inszenierung/Konzeption: Bruno Berger-Gorski
Anne Frank: Miriam Hajiyeva ( israel.Sopran)
Choreografie: Mirjan Chuni ( Roma)
Datum: 23. Juni 2022, 17,00 Uhr
Ort: Kulturbunker Köln-Mülheim, Berliner Strasse 20, 51063 Köln

Neu-Produktion des „Europäischen Musiktheater eV“, Köln
Dauer: ca. 50 Minuten,
Freikarten Bestellung: Gunhild.Kranz@arcor.de
Bzw : 0157-78279516 oder einfach kommen und an der Abendkasse gibt’s Frei-Karten !
Anschliessend eine offene Diskussion, wie und wo heute
im täglichen Leben Antisemitismus /Antiziganismus zu spüren ist. (Ruzdija Sejdovic, Rom e.V. Köln)

Veranstaltungsflyer herunterladen

Workshop für junge Erwachsene und Jugendliche am 24.06.

By Aktuelle Veranstaltungshinweise, Aktuelles, Hinweise, Hinweise auf Veranstaltungen, Veranstaltungen

Welche Bedeutung hat Familiengeschichte während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs für die Gegenwart?

Digitaler Workshop für junge Erwachsene (16-27 Jahre)

 

Datum: 24. Juni 2022
Zeit: 14:30 bis 19:00 Uhr (inkl. Pause)
Ort: digital, Zoom
Zielgruppe: junge Erwachsene (ca. 16-27 Jahre)

 

Ziel des Workshops ist es, Dich in Deinem Einsatz für ein demokratisches Zusammenleben zu bestärken und gemeinsam mit Dir und den anderen Teilnehmenden über die unterschiedlichen Möglichkeiten zu sprechen, an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen zu erinnern. Wir möchten Dich im Work- shop bei der Recherche und der Betrachtung Deiner Familiengeschichte unterstützen und gemeinsam diskutieren, welche Bedeutung sie für Deine Werte und Dein gesellschaftliches Engagement hat.

Der Workshop ist Teil des Multimediaprojekts „#Waswillstdutun?“ der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Bei „#WaswillstDutun?“ ist uns wichtig, dass sich Menschen mit unterschiedlichen Familiengeschichten und Perspektiven begegnen, kennenlernen und austauschen  können.  Das Gespräch über Familienge- schichten während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs kann die Vielfalt von Ge- schichten und ihre Auswirkungen auf die Nachkomm:innen sichtbar machen und verdeutlicht die Verbin- dung zwischen Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Der Austausch mit anderen kann helfen, die eigenen Gedanken und Gefühle zu ordnen. Neue Sichtweisen kennenzulernen kann es erleichtern, die eigenen besser zu verstehen.

Wenn Du zwischen 16 und 27 Jahren alt bist, Interesse an der Beschäftigung mit Familiengeschichte und Lust auf Gespräche mit anderen jungen Erwachsenen hast, ist der Workshop richtig für Dich. Erfahrungen im Bereich Aktivismus oder gesellschaftlichem Engagement sind keine Teilnahmevoraussetzung.

Der Workshop wird von Mitarbeiter:innen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme im Rahmen des Projekts

„#WaswillstDutun?“ in Kooperation mit dem Projekt RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e.V. durchge- führt.

Informationen zum Workshop Thorsten Fehlberg (KZ-Gedenkstätte Neuengamme): thorsten.fehlberg@gedenkstaetten.hamburg.de
Anmeldung Lisa Willnecker (Rom e.V.): rombuk@romev.de

Flyer als PDF herunterladen

Close Menu